Aktuelles

< (RH) Wolfurt ist Meister; Nachwuchssaison erfolgreich beendet
07.07.2021 12:53 Alter: 80 days
Kategorie: Skaterhockey

(ISH) Am Samstag ist es endlich soweit

In der österreichischen Bundesliga im Inline-Skaterhockey stehen die Hinspiele der Playoff-Viertelfinalserien auf dem Programm! GPH Media wird ab 18:30 Uhr das Duell ATSE-DSG Dukes Graz vs. Tigers Stegersbach live übertragen.


Jedes Tor zählt

Alle Grunddurchgangs-Spiele sind absolviert, nun beginnt die heiße Saisonphase. In einem Hin- und Rückspiel machen die acht verbliebenen Mannschaften die vier Halbfinalisten aus. Für den Einzug in das Staatsmeisterschafts-Semifinale zählt der Gesamtscore aus beiden Spielen. Beide Matches müssen einen Sieger haben. Ist ein Spiel nach 3x15 absolvierten Spielminuten noch nicht entschieden, sorgt eine fünfminütige Overtime (Sudden Death) mit eventuell anschließendem Shootout für einen Gewinner. Sollte es nach dem Rückspiel Unentschieden stehen, wird der Halbfinalist ebenfalls in einer Sudden Death-Overtime (mit anschließendem Shootout) entschieden.

Neuling mit schwerer Aufgabe gegen den Titelverteidiger

Die erste Viertelfinal-Serie ist, zumindest auf dem Papier, jene mit den klarsten Vorzeichen. Auf der einen Seite stehen die Irish Moose Linz, welche im Grunddurchgang 16 von 18 Spielen für sich entscheiden konnten. Ihr Herausforderer sind die EV Zeltweg Murtal Lions, ein bekannter Name aus der Eishockey-Szene, welche sich heuer zum ersten Mal auf die Inlineskates gewagt haben.

Die Zeltweger, welche ihre Heimspiele in Stegersbach austragen, bewiesen sich in der regulären Saison als hartnäckiger Gegner und erreichten dank zweier Siege über Salzburg die Playoffs. Die Mannschaft um Topscorer Marco Herzl (26 Punkte aus 16 Spielen) machte es am vierten Spieltag sogar ihrem jetzigen Playoff-Gegner das Leben schwer und musste sich – nach zwischenzeitlicher 6:5-Führung – nur mit 6:9 geschlagen geben. Der klare Favorit in dieser Serie sind aber die Irish Moose Linz. Die Oberösterreicher zeigten von Anfang an, dass ihr großes Ziel die Titelverteidigung ist. Sie schossen mit Abstand die meisten Tore und ließen am wenigsten Gegentreffer zu. Mit Laurens Ober (61 Punkte aus 16 Spielen) stellen die Irish Moose den unangefochtenen Liga-Topscorer. Für Scoring sorgen unter anderem auch Fabian Ecker (43 Punkte aus 12 Spielen) und Patrick Gaffal (35 Punkte aus 16 Spielen), allesamt Spieler mit Bezug zu den Black Wings Linz.

Haupstadt-Derby in den Playoffs

Lunatics Wien gegen Team Wien WAT XX lautet das Wiener Derby im Inline-Skaterhockey. Diese interessante Paarung bestreitet das zweite Viertelfinale. Die Lunatics Wien, die zweitplatzierte Mannschaft aus dem Grunddurchgang, gehen als Favorit in das Rennen. Eine gute Defensive, abgesichert durch einen starken Jiri Aberle im Tor, und durchschlagskräftige Offensivspieler führten die Lunatics bereits 2017 und 2018 zum Vize-Staatsmeistertitel. Topscorer Patrick Bolterle sticht mit seinen 43 Punkten aus 14 Spielen zwar heraus, doch punkten die Lunatics vor allem mit ihrer Kadertiefe.

Ihre Kontrahenten, das Team Wien WAT XX, hatte nach einem guten Start mit etwas Problemen zu kämpfen. Der neugegründete Verein, aus einer Kooperation mehrerer Wiener und niederösterreichischer Vereine entstanden, schoss sich allerspätestens am letzten Spieltag aus der Krise. Ein Last-Second-Sieg gegen die Union Red Dragons Altenberg und ein Shootout-Sieg gegen die Dark Vipers Salzburg bescherte den Wiener nicht nur einen Playoff-Platz, sondern auch reichlich Selbstvertrauen. Aufbauend auf die erfahrene Torfrau Paula Marchhart und Nationalspieler Oscar Marchhart (teaminterner Topscorer mit 32 Punkten aus 16 Spielen) will das Team Wien dem Stadt-Rivalen im Viertelfinale Paroli bieten.

Graz und Stegersbach wollen Aufwärtstrend fortsetzen

Im „Süd-Derby“ zwischen der ATSE-DSG Dukes Graz und den Tigers Stegersbach ist es schwer einen klaren Favoriten auszumachen. Die Tigers Stegersbach hatten zu Beginn mit Startschwierigkeiten zu kämpfen, doch fand der fünffache Staatsmeister wieder auf die Spur zurück und beendete den Grunddurchgang auf dem dritten Platz. Spielertrainer Jonas Schuller, gleichzeitig der beste Punktesammler (45 Punkte aus 12 Spielen) im Grunddurchgang, steht ein kompakter Kader zur Verfügung. Die schillerndsten Namen in der Aufstellung der Tigers sind die KAC-Profis Manuel und Stefan Geier. Durch den Abgang einiger routinierter Kräfte vor der Saison, allen voran zum Playoff-Gegner nach Graz, nutzten auch mehrere Nachwuchsspieler die Chance sich einen Stammplatz im Kader der Tigers zu erarbeiten.

Gegenüber stehen den Stegersbachern die ATSE-DSG Dukes Graz. Die Grazer heuerten in der aktuellen Spielzeit zum ersten Mal beim Inline-Skaterhockey an. Deren Saisonverlauf ähnelte bisher dem ihres Viertelfinal-Gegners. Anfänglich mit Startproblemen zu hadern, wuchsen die Grazer im Laufe der Saison zu einem starken Gegner heran und wussten vor allem den Heimvorteil zu nutzen. Cory Krenz (31 Punkte aus 14 Spielen), wie fünf andere Spieler vor zwei Jahren noch im Dress der Tigers Stegersbach, führte die teaminterne Scorerliste an. Gespannt darf man hier auch auf das Goalie-Duell sein. Mit Florian Zeugswetter (Graz) und Daniel Brunner (Stegersbach) stehen sich die beiden österreichischen Nationaltorhüter der vergangenen Europameisterschaften gegenüber.

NÖ-Traditionsderby verspricht hitzige Duelle

Mit Spannung erwartet wird auch die vierte Viertelfinal-Paarung. In diesem Duell stehen sich mit den Union Red Dragons Altenberg und den Mad Dogs Wiener Neustadt zwei traditionelle Skaterhockey-Vereine aus Niederösterreich gegenüber. Auch hier ist die Favoriten-Suche schwierig. Altenberg glänzte in der regulären Saison durch die zweitbeste Defensive der Liga, während Wiener Neustadt – vor allem in der ersten Saisonhälfte – offensiv zu überzeugen wusste. Der bisherige Saisonverlauf war für die beiden Mannschaften spiegelverkehrt: Die Red Dragons, um Topscorer Michael Adams (32 Spiele aus 16 Punkten), erreichten nach einem schwachen Start noch den vierten Tabellenplatz. Die Mad Dogs Wiener Neustadt spielten hingen anfangs um die Tabellenspitze mit und rutschten letztendlich auf dem fünften Platz ab. Auf alle Fälle darf man gespant sein auf dieses traditionsreiche Derby, bei dem mit Marco Fischer, Benjamin Nissner und Sascha Bauer auch einige Eishockey-Profis auf Neustädter Seite mitmischen könnten.

Das Saisonfinale naht

Die Gewinner der Viertelfinalserien spielen beim Finalturnier in Salzburg (24. und 25. Juli) die Halbfinal-Spiele um den Staatsmeistertitel aus. Für die Verlierer ist die Saison allerdings noch nicht beendet. Diese ermitteln beim Finalturnier, gemeinsam mit den nicht für die Playoffs qualifzierten Dark Vipers Salzburg, den Nationalliga-Meister.

Inline-Skaterhockey: Nächste Spiele – Viertelfinal-Hinspiel am Samstag, 10. Juli um 18 Uhr:
EV Zeltweg Murtal Lions - IHC Irish Moose Linz (in Stegersbach)
Team Wien WAT XX - Lunatics Wien (Hopsagasse/Wien)
ATSE-DSG Dukes Graz - Tigers Stegersbach (18:30 Uhr, LIVE auf GPH Media)
HC Mad Dogs Wiener Neustadt - Union Red Dragons Altenberg